Ausbildung Aktuell

Fortbildung Internationales Jugendtennis

DTB Bundestrainer Dirk Dier und Jan Velthuis zu Gast

Anlässlich der 25. Auflage des ITF Jugendturniers in Offenbach nahmen exakt 25 Trainerinnen und Trainer an der schon traditionellen C-/B-Trainerfortbildung zum internationalen Jugendtennis teil. Die langjährige Turnierdirektorin Uta Tschepe begrüßte die Gruppe im Seminarraum. Für die ehemalige Landesjugendwartin waren viele bekannte Gesichter unter den zumeist hauptberuflich arbeitenden Trainerinnen und Trainern. Unter den vielen Nationen im Teilnehmerfeld seien es dieses Mal sehr viele Spielerinnen und Spieler aus den USA und China, bilanzierte Uta Tschepe das diesjährige Offenbacher Turnier.

Nach einem „update“ zur Technik und Taktik im Weltklassetennis durch Ausbildungsleiter Michael Kreuzer konnten sich schon bei den Achtelfinalspielen alle von der Qualität im heutigen internationalen Jugendtennis überzeugen. Das Match von Jungstar Marvin Möller gegen den amerikanischen Qualifikanten Ryan Goetz war großes Tennis und untermauerte eindrucksvoll die einleitenden Worte des Ausbildungsleiters, "Nur wer Spaß am Laufen hat, wird im Leistungstennis erfolgreich sein können".

Neben Möller, der seit Jahren vom Hamburger Verbandstrainer Guido Fratzke trainiert und betreut wird, zeigten sich auch einige andere deutsche Nachwuchsspieler von ihrer besten Seite. Rudolf Molleker, Jule Niemeier und Henri Squire zogen an diesem Tag mit Siegen ins Viertelfinale ein. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde aber auch ein Blick hinter die Kulissen gewährt. Die sympathischen Bundestrainer des DTB, Dirk Dier und Jan Velthuis, standen im Seminarraum Rede und Antwort zu Fragen des Leistungssports.

Jan Velthuis, langjähriger ATP Coach, sprach über den wichtigen Übergang vom Juniorentennis zum Profitennis. Dirk Dier, Mitglied sowohl im Fed Cup Team als auch im Davis Cup Team, gab einen Einblick in unterschiedliche Abläufe bei den Vorbereitungen auf den jeweiligen Teamwettbewerb. Mit Theorie in homöopathischen Dosen, phantastischem Tennis und Statements von namhaften Trainern ging ein Fortbildungstag der besonderen Art zu Ende. Bleibt nur noch, sich die Namen derer zu merken, die einem besonders aufgefallen sind, wie beispielsweise die erst 15-jährige Chinesin Xin Yu Wang. Sie hämmert die Bälle mit einer Geschwindigkeit über das Netz, wie es wohl auch auf der WTA Tour nicht schneller zu sehen sein wird. In nicht allzu ferner Zukunft werden mit Sicherheit einige Spielerinnen und Spieler auf den großen Plätzen dieser Welt wiederzusehen sein, die 2017 am internationalen ITF Jugendturnier in Offenbach teilgenommen haben.

Titelfoto © Hikmet Temizer

21.06.2017

PTS Xavin tennis-nohe Bidi Badu Patricio Travel