Spielbetrieb Aktuell

Digitale Tennisplätze?

Wingfield vernetzt euren Platz für noch mehr Tennis-Spaß

Was früher Offline-Plätze waren, sind heute vernetzte Tennisplätze. Mit dem Wingfield Court hat das aus Hannover stammende Unternehmen Wingfield einen einfachen Ansatz entwickelt, jede Anlage zu digitalisieren und jedem Mitglied so den Zugang zu einer Vielzahl innovativer Services zu eröffnen.

Doch wie funktioniert ein Wingfield-Court? Die Wingfield-Technologie kann als smartes Spielfeld verstanden werden. Auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) und moderner Bildverarbeitungstechnologie werden alle tennisbezogenen Aktivitäten während des Spiels getrackt und Highlight-Videos oder Match-Statistiken in einer App bereitgestellt.

Dadurch ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten, die für mehr Spaß auf dem Platz und eine höhere Tennisbeteiligung sorgen. Ob es die neuen Trainingsansätze oder die offiziellen und automatisierten DTB-Wettkampfformate sind, für jede:n Spieler:in ist etwas dabei.

Was bietet Wingfield?

  • Neue LK-Spielformate: Mit den vom DTB und Wingfield entwickelten on-demand LK-Formaten können sich die Mitglieder völlig flexibel zum LK-Match herausfordern. Die Wingfield KI prüft, ob alles regelkonform ablief und leitet das Ergebnis automatisch an den Verband weiter.
  • Vielfältige Trainingstools: Vielfältige Coaching Features machen das Training noch interaktiver. Wingfield verfolgt Statistiken auf Profiniveau und bricht sie auf simple Insights herunter. Direktes visuelles Feedback und messbarer Fortschritt steigern Lernkurven und Motivation auf jedem Level.
  • Match-Statistiken und -videos: Spannende Match-Insights und Videoanalysen sind jetzt nicht mehr nur den Profis auf der Tour vorbehalten. Wingfield bringt mehr Drive ins Amateurtennis.
  • Video Content Creator: Auf dem Wingfield Court kann man die automatisch erstellten Match-Highlights mit Freund*innen oder mit anderen Spieler*innen aus dem Verein teilen.
  • Interaktive Rankings: Messen kann man sich in verschiedenen Drill Challenges mit anderen Spieler*innen aus der Wingfield Community. Welt- und Clubranglisten machen den direkten Vergleich auch über Vereinsgrenzen hinweg möglich.

Was kostet Wingfield?
Der Wingfield Court kann ab 119€ pro Monat (inkl. MwSt.) für 36 Monate im "Rundum-Sorglos-Paket" gemietet werden. Kompatibel mit diversen Förderprogrammen, kann alternativ dazu aber auch die Kaufoption für 7.799€ (inkl. MwSt.) gewählt werden.

Der Wingfield Court ist bewusst minimalistisch designt. Das kompakte System, bestehend aus der Wingfield Box – quasi einem smarten Netzpfosten – und der Baseline Kamera, kann sowohl Outdoor als auch Indoor installiert werden. Benötigt wird lediglich eine Strom- und Internetverbindung. Ab da kann das System unkompliziert selbst aufgebaut werden. Wingfield berät Vereine über den gesamten Anschaffungs- und Installationsprozess hinweg.

Mehr als 100 Clubs haben deutschlandweit ihre Plätze bereits mit Wingfield aufgerüstet. Dazu haben einige Landesverbände bereits jetzt offizielle LK-Standorte ausgewiesen, auf denen auch ohne Vereinszugehörigkeit gespielt werden kann. Eine Übersicht findet man auf www.wingfield.io/court-finder.

Mehr Informationen zu Wingfield und der Digitalisierung im Verein gibt ihr hier.

11.10.2021

SUCHE


Gemeinsam etwas bewegen

CORONA

Termine

    Keine Dokumente gefunden.

HTV Triniti Pro

HTV-Tennisreisen

DTB Vereins-Benchmarking

Tageskracher

PARTNER DES HTV

Generali

TennisPoint

Wilson

Patricio Travel

PTS

tennis-nohe