Sport Aktuell

Lenz und Hemmerich schnappen sich die Meistertitel

300 Besucher bestaunen die Finalbegegnung

23.06.2014 - Julian Lenz (TC Bad Homburg) und Noemi Hemmerich (SC SaFo Frankfurt) sind die Titelgewinner bei den Hessischen Tennismeisterschaften 2014 in Bad Homburg. Außer über die rot schimmernden gläsernen Siegerpokale können sie sich über ein Preisgeld von jeweils 3000 Euro freuen. Die Zweitplatzierten erhalten immer noch 1000 Euro, die Halbfinalisten 500 Euro.

Nach dem frühzeitigen Ausscheiden im vergangenen Jahr blieb der an zwei gesetzte Lokalmatador Julian Lenz diesmal in vier Matches ohne Satzverlust. Vor rund 300 Zuschauern auf der heimischen Anlage setzte sich der Regionalliga-Spieler im Finale mit 6:4, 6:4 gegen Kai Wehnelt (TC Steinbach) durch. Bei den Damen verhinderte die an 3 gesetzte Noemi Hemmerich einen weiteren Heimsieg. Mit 6:2, 6:3 bezwang die 20-jährige Frankfurterin  im Endspiel der Generationen Überraschungsfinalistin Azra Mann (TC Bad Homburg). Die letztjährige Hessenmeisterin Damen 30 hatte von HTV-Sportwart Peter Becker eine Wild-Card  für den Wettbewerb der Aktiven erhalten und diesen Vertrauensbeweis voll gerechtfertigt. Auf dem Weg ins Finale schaltete sie die an 2 gesetzte Clara Kühn (TCO Lorsch) und die an 4 gesetzte Vivien Kristin Rehse (Hochheimer STV) aus. Noemi Hemmerich beendete letztlich den Siegeszug der routinierten Bad Homburgerin. Die in der 2. Bundesliga für SaFo Frankfurt aufschlagende Jurastudentin war mit viel Selbstbewusstsein in die Turnierwoche gestartet. „Ich wusste nach der Zulassung, dass ich Chancen habe, da ich in letzter Zeit auch gut in der Liga gespielt habe“, sagte die frisch gebackene Hessenmeisterin.

Beim 7:5, 6:4 gegen die topgesetzte Natalie Pröse hatte sie im Halbfinale die erste ganz große Herausforderung gemeistert. Doch auch den auf dem Papier deutlich erscheinenden Zweisatzsieg gegen Azra Mann musste sie sich hart erkämpfen. Die Bad Homburgerin gab keinen Ball verloren, kämpfte um jeden Punkt. „Ich wusste, dass ich druckvoll spielen muss. Ich muss die Punkte machen. Sie macht so gut wie keine Fehler. Das war ziemlich anstrengen, aber es hat ja funktioniert“, resümierte sie nach dem gewonnenen Endspiel. Vizemeisterin Azra Mann war nach dem verlorenen Matchball alles andere als enttäuscht. „Ich wollte mich mit den jungen Mädels hier mal messen. Es waren tolle Spiele. Und man merkt, dass man auch in einem bestimmten Alter die Leistung noch abrufen kann“, sagte sie nach dem Match, gestand aber ein, dass ihr die vier Turniertage am Sonntag durchaus „in den Knochen steckten“.

Seinen Körper spürte auch Kai Wehnelt im Finale gegen Julian Lenz. Im ersten Spiel des zweiten Satzes gelang ihm plötzlich kein Aufschlag mehr. Nachdem er das Break kassiert hatte nahm er eine Behandlungspause und ließ sich durch den Physiotherapeuten am Rücken behandeln.  „Ich glaube es war nur ein Gelenk blockiert“, sagte Wehnelt, der im Anschluss an die Einrenkübungen normal weiterspielen konnte. Sein Kontrahent brauchte deutlich länger, um die Unterbrechung zu verarbeiten. Fast kampflos gab Julian Lenz die beiden folgenden Spiele ab und fand erst langsam wieder zur vorherigen Sicherheit zurück. Wehnelt machte es dem Favoriten jedoch auch nicht einfach. „Ich musste jeden Ballwechsel mit viel Aggressivität spielen“, erläuterte er im Nachgang zum Match seine Taktik, mit der er auch zahlreiche sehenswerte Punkte herausspielte. Julian Lenz hielt jedoch dagegen und  produzierte auf hohem Niveau letztlich weniger Fehler.

Lenz war letztlich froh darüber, dass er sich auf dem Sand von Bad Homburg so gut zurechtfand. Der Regionalliga-Spieler studiert an der Baylor University in Waco (Texas/USA) und hatte zuvor acht Monate lang nur auf Hartplätzen aufgeschlagen. Im vergangenen Jahr war dem Hessenmeister 2012 die Umstellung und der Jetlag nach der Rückreise nach Deutschland nicht gut bekommen. Diesmal hatte er zumindest eine ganze Woche lang Zeit gehabt, vor dem Turnierbeginn auf der roten Asche zu trainieren. „Mit dem Reinrutschen hatte ich dennoch einige koordinative Probleme“, gestand er ein. Dennoch wollte er keinesfalls auf die Hessenmeisterschaften verzichten: „Es ist immer eine tolle Atmosphäre im Heimatclub. Dann auch noch zu triumphieren, ist natürlich das Sahnehäubchen.“

Vollauf zufrieden zeigte sich HTV-Sportwart Peter Becker, der zusammen mit Bad Homburgs Bürgermeister Karl Heinz Krug und dem Präsidenten des gastgebenden TC Bad Homburg, Dr. Steffen Scholtze, die Siegerehrung vorgenommen hatte. Einziger Wermutstropfen war, dass der bei den Herren an Position  1 gesetzte Nikola Milojevic (TC Bad Homburg) im Viertelfinale gegen Felix van Kann (Eintracht Frankfurt) verletzungsbedingt aufgeben musste. Dass mit Maximilian Abel und Natalia Siedliska die beiden Vorjahresgewinner nicht gemeldet bzw. kurzfristig zurückgezogen hatten, bereitete ihm hingegen kein Kopfzerbrechen. Ansonsten sei die Resonanz gut gewesen. Der Ablauf in Bad Homburg sei bestens eingespielt: „Vieles läuft da schon automatisch.“ Auch deshalb hat der Hessische Tennisverband den Vertrag mit dem Traditionsclub verlängert. In den kommenden drei Jahren werden die Hessischen Tennismeisterschaften weiterhin auf der Anlage im Kurpark ausgetragen. Und mehr noch: „Die Stadt Bad Homburg will sich aktiv in das Turnier einbringen“, sagt Becker. Über die Sportförderung der Stadt hinaus wolle man sehen, wie man die Veranstaltung künftig gemeinsam vermarkten kann, ergänzte Bürgermeister Karl Heinz Krug, der auch bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Tennisclubs zugegen war. Dort, das betont Präsident Scholtze, habe er sich die Vertragsverlängerung ausdrücklich von den Mitgliedern absegnen lassen.

Jetzt hoffen der Hessische Tennisverband als auch der TC Bad Homburg, an glorreiche Zeiten aus der Vergangenheit anknüpfen zu können. Dazu will man begleitend zu den Hessenmeisterschaften immer ein besonderes Event anbieten. In diesem Jahr gab sich die deutsche Tennislegende Jürgen Faßbender auf der Anlage des TC Bad Homburg ein Stelldichein. Mit Holzschlägern und weißen Bällen absolvierte der 23-fache Davis-Cup-Spieler ein Show-Match gegen Steffen Scholtze sowie gegen den Trainer des TC Bad Homburg und  ehemaligen ukrainischen Davis-Cup-Spieler  Andrey Rybalko. 1976  stand Faßbender schon einmal auf dem Court im Kurpark. Damals wurde in Bad Homburg ein Davis-Cup-Spiel gegen die UDSSR ausgetragen. Erneut  ein solches oder ähnlich bedeutendes Event auf der Anlage des Vereins zu veranstalten, das wünscht sich der Präsident des TC Bad Homburg. Vielleicht ist man bereits auf dem besten Weg dorthin.

Foto © Hikmet Temizer

---

17.06.2014 - Bei den Hessenmeisterschaften, die mit der Qualifikation im TC Homburg begonnen haben, wird es in diesem Jahr ein besonderes Highlight geben. Die deutsche Tennis-Legende Jürgen Fassbender wird nicht nur im Rahmen des Empfangs des TC Bad Homburg am Abend des 21. Juni um 19 Uhr in der Spielbank Bad Homburg anwesend sein. Der ehemalig Davis-Cup Spieler mit insgesamt 44 ATP-Finalspielen im Einzel und Doppel wird am Sonntag vor den Finalspielen selbst zum Schläger greifen und ein „Klassik“-Showmatch mit dem Präsidenten des TC Bad Homburg bestreiten. Gespielt wird ganz in Weiß mit traditionellen Holzschlägern. Die Partie wird gegen 11 Uhr beginnen und Besucher sind herzlich willkommen. Bei den Hessenmeisterschaften wieder mit dabei ist Julian Lenz, der das Teilnehmerfeld bei den Herren anführt.

Sonntag, 22.06.2014 vsl. 11 Uhr
Eröffnungsspiel des Finaltages in Bad Homburg zwischen Jürgen Fassbender und dem Präsident von Bad Homburg Dr. Scholtze; in Weiß mit Holzschlägern.

Sonntag, 22.06.2014 vsl. 12 Uhr
Finalspiel der Damen in Bad Homburg.

Sonntag, 22.06.2014 vsl. im Anschluss an Damenfinale
Finalspiel der Herren in Bad Homburg.

---

Ankündigung Hessenmeisterschaften
Spannende Matches vorprogrammiert

22.05.2014 - Eines der Highlights diesen Jahres sind wieder die im Juni anstehenden Hessischen Meisterschaften der Aktiven und Senioren.

Vom 16. bis 22. Juni 2014 richtet der TC Bad Homburg erneut die Meisterschaften der Aktiven auf der Anlage im Kurpark aus. Die Qualifikation der Damen und Herren beginnt am 16. Juni ab 9:30 Uhr. Die Veranstaltung endet am 22. Juni mit den jeweiligen Finalspielen in der Damen- und Herrenkonkurrenz. Während die Aktiven montags mit den Wettkämpfen starten beginnen die Seniorenbegegnungen (Damen 30 - 60 und Herren 30 - 70) erst am Mittwoch, den 18. Juni (Qualifikation) auf der Anlage des TC Bad Vilbel. Die Finalspiele werden ebenfalls am 22. Juni 2014 stattfinden.

Auch in diesem Jahr werden wieder viele spannende Matches erwartet und der Hessische Tennis-Verband würde sich freuen Sie auf den jeweiligen Anlagen begrüßen zu dürfen.

23.06.2014

Topsin Tennis Versand Deutsche Vermögensberatung