Sport Aktuell

Hessische Aktivenmeisterschaften beim TC Bad Homburg

Natalie Pröse holt sich siebte Hessenmeisterschaft – Benjamin Hassan mit erstem Triumph

Titelverteidigerin Natalie Pröse war bei den Hessischen Tennismeisterschaften erneut erfolgreich. Im Finale bezwang sie die an Position acht gesetzte Jennifer Rink vom gastgebenden TC Bad Homburg deutlich in zwei Sätzen. Für Pröse war es der siebte Titelgewinn in den vergangenen vier Jahren (Freiluft und Halle). Bei den Herren gibt es mit Benjamin Hassan vom FTC Palmengarten einen neuen Hessenmeister. Vorjahressieger Julian Lenz (TC Bad Homburg) musste vor der Auslosung aufgrund einer Verletzung passen.

Von Beginn an ließ die Offenbacherin, die für den SC 1880 Frankfurt in der Regionalliga spielt, im Finale keine Zweifel an ihrem erneuten Erfolg aufkommen. Schnell führte sie im ersten Satz mit Break vorne und sicherte sich diesen am Ende mit 6:3. Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit noch deutlicher, hier ließ Pröse ihrer Kontrahentin beim 6:0 keine Chance.

Mit der eigenen Leistung war Pröse sehr zufrieden. Gerade am Samstag bei ihrem Halbfinalerfolg gegen Silvia Ambrosio habe sie sehr stark gespielt. „Ich wusste vor dem Finale, dass ich gegen Jennifer die Initiative ergreifen muss, dies ist mir auch sehr gut gelungen.“ Mit druckvollem Spiel setzte Pröse ihre Gegnerin immer wieder unter Druck und machte in den entscheidenden Phasen auch die wichtigen Punkte.

„Als Favorit wie in diesem Endspiel kannst du nicht viel gewinnen, aber sehr viel verlieren“, sagte Pröses Trainer Gerry Blum und lobte seinen Schützling. „Sie hat sehr konzentriert gespielt und in den entscheidenden Phasen immer noch etwas zulegen können.“

Natalie Pröse gab auf ihrem Weg ins Finale keinen Satz ab, setzte sich in der Vorschlussrunde mit 6:4, 6:3 gegen Silvia Ambrosio von Tennis 65 Eschborn durch. Der Finaleinzig der an Nummer 8 gesetzten Jennifer Rink war dagegen schon etwas überraschend. Im Viertelfinale führte sie gegen die Topgesetzte Naomi Cheong vom 2. Bundesligisten TC Bad Vilbel mit 2:0, als ihre Kontrahentin aufgab. Mit 7:5, 6:3 gewann Rink das Halbfinalspiel gegen Theresa Piontek vom Wiesbadener THC.

Auch das Finale bei den Herren wurde zu einer klaren Angelegenheit. Der Topgesetzte Benjamin Hassan ließ Kai Wehnelt vom Gastgeber TC Bad Homburg keine Chance und setzte sich mit 6:2, 6:2 souverän durch. Wehnelt hatte zuvor am Samstag in der Vorschlussrunde gegen Niklas Schell aus Bad Vilbel Schwerstarbeit zu verrichten, ehe er sich mit 5:7, 6:3, 7:6 in drei Sätzen durchgesetzt hatte. Auch Hassan hatte bei seinem Zweisatzerfolg gegen Joel Link mehr Mühe, als es ihm lieb gewesen wäre. Am Ende stand ein 6:3, 7:5-Erfolg zu Buche.

Mit dem Zuspruch der hessischen Spitzenspieler war Peter Becker, Vizepräsident des Verbandes und verantwortlich für das Ressort Sport, nicht zufrieden. „Warum einige hessische Spieler eine Qualifikation eines kleinen WTA-Turnieres den Landesmeisterschaften vorziehen, ist mir ein Rätsel“, ärgerte er sich. „Wir haben jetzt seit einigen Jahren das Preisgeld deutlich erhöht, eine Wirkung auf das Teilnehmerfeld hat es jedoch nicht gegeben.“ Becker und die Verantwortlichen des Verbandes werden sich für die zukünftigen Meisterschaften weitere Gedanken machen müssen.

Alle Ergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Alle Bilder © Hikmet Temizer


Siegerin Natalie Pröse mit Finalistin Jennifer Rink


Siegerin der Hessischen Meisterschaften 2018: Natalie Pröse


Finalistin der Hessischen Meisterschaften 2018: Jennifer Rink


Finalist Kai Wehnelt und Sieger Benjamin Hassan


Kai Wehnelt und Benjamin Hassan mit HTV-Trainer Thilo Voll


Sieger der Hessischen Meisterschaften 2018: Benjamin Hassan


 Finalist der Hessischen Meisterschaften 2018: Kai Wehnelt

04.06.2018

tennis-nohe Topsin Tennis Versand Patricio Travel