Content-Slider

Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften 2017

Starke Leistungen der HTV Kaderspieler

Fünf Tage lang spielten Jungs und Mädchen aus ganz Deutschland im TVN Tennis-Zentrum in Essen um die Deutschen Meistertitel der Jugend in der Halle. HTV-Kaderspieler Niklas Schell vom Wiesbadener THC (3.Platz im Einzel) und Mara Guth vom TC Bad Vilbel (2. Platz im Einzel; 1.Platz im Doppel) zeigten ganz starke Leistungen. Auch die anderen Kaderspieler präsentierten sich in guter Form und konnten mit ihren Leistungen stolz sein. Unter anderem schaffte es Neo Niedner vom SC SaFo Frankfurt ins Doppelfinale der U 14 Jungen. Alle Ergebnisse sind auf der MyBigPoint Turnierplattform sichtbar. Hier ein kleiner Überblick über die hessischen Vertreter in den Altersklassen U18, U16 und U14:

U18 Jungs: In der Königsdisziplin der „großen Buben“ war Hessen gleich mit drei sehr starken Spielern vertreten. Niklas Schell, Patrick Zahraj und Jan-Sören Hain hatten sich zur Freude der Trainer für die nationale Meisterschaft qualifiziert. Besonders lobenswert ist die sportliche Fairness der drei Athleten, die sich in den Tagen vor dem Turnier gemeinsam im HTV vorbereiteten. Den freundschaftlichen und respektvollen Umgang miteinander zeigten sie auch während den Trainingseinheiten und dem gemeinsamen Mittagessen. Doch damit nicht genug, alle drei Spitzensportler lieferten auch auf dem Platz eine tolle Leistung.

Jan-Sören Hain gewann die erste Runde in einem hochspannenden Krimi mit 7:6 im dritten Satz, ehe er sich Tim Seibert (Nr. 5 gesetzt) nach gutem Spiel geschlagen geben musste. Patrick Zahraj traf in der ersten Runde mit Lospech auf den späteren Deutschen Jugend-Hallenmeister Henri Squire (Nr. 3 gesetzt). Patrick zeigte den Zuschauern ein großartiges Match, welches er leider in drei Sätzen verlor. Der dritte Hesse Niklas Schell sollte auf dem Platz und am Rande für Furore sorgen. Doch was war genau geschehen?

Nach seinen unmittelbar vorausgegangenen Triumphen bei den beiden Herrenturnieren HTV Trophy (Finale gegen Kai Wehnelt) und HTV Cup (Finale gegen Patrick Zahraj) innerhalb nur einer Woche und neun Siegen in Folge, war Schell in Topform als Geheimfavorit angereist. Niki konnte drei weitere Male triumphieren und seine Siegesserie auf zwölf Siege ausbauen. Auf seinem Weg ins Halbfinale bezwang der ungesetzte Wiesbadener u.a. die gesetzten Spieler Kai Lemstra (Nr. 2 gesetzt; DTB Herren 96) und Tim Seibert (Nr. 5 gesetzt) und gewann den dritten Podiumsplatz. Dabei hätte Niki beim zweiten Spiel fast nicht antreten können. Grund war ein Magen-Darm-Virus, der den Hessen kurz vor seinem Match gegen den Turnierfavoriten zu einem Besuch ins Krankenhaus zwang.

Niki war kreideblass, wollte von einer Aufgabe aber nichts hören. Die Anwesenheit von Boris Becker war mit Sicherheit ein zusätzlicher Ansporn sich durchzukämpfen. Herr Becker verfolgte das Spiel von Niki auf dem vordersten Platz und würdigte den Auftritt mit anerkennender Mimik. Ein starker Wille kann bekanntlich Berge versetzen und bescherte dem HTV-Kaderspieler nach sensationellem Spiel trotz stetiger Übelkeit und vor den Augen von Boris den Triumph.

Nach Tagen ohne feste Nahrung (nur Hühnersuppe) und dreizehn Matches (in ca. drei Wochen), fehlte einfach die Kraft, um auch noch den letzten verbliebenen Mitfavoriten im Halbfinale auszuschalten. „Mir war übel und schwindelig zugleich, aber ich wollte das Match unbedingt fair zu Ende spielen“, berichtete der amtierende Hessenmeister Niki nach dem Match. Der phänomenale dritte Platz von Niklas Schell in der Königsdisziplin bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gleicht einem Sommermärchen. Insgesamt großes Lob an die hessischen „big Boys“: Niki, Patrick und Jan-Sören, ihr seid gute Jungs, weiter so!

U 18 Mädchen: Diese Konkurrenz fand zumeist verletzungsbedingt ohne hessische Beteiligung statt. Einige Spielerinnen hatten sich qualifiziert, z. B. mit Jule Niemeyer.

U 16 Jungs: Bei den U 16 Jungen zeigte Max Wiskandt vom TC Bad Vilbel eine durchweg starke Leistung und konnte einige tolle Matches abliefern. In der 1. Runde gewann Max, der als jüngerer Jahrgang beim diesjährigen U 16 Wettbewerb teilnahm, gegen Jeremy Schifris klar in zwei Sätzen, mit 6:3 und 6:2. Im Achtelfinale kam es dann zu einem echten Thriller, welchen Max nach spannender und äußerst enger Partie mit 7:6, 6:7 und 6:2 gegen den an Position 6 gesetzten Nic Wiedenhorn für sich entscheiden konnte. Im Viertelfinale musste er sich dann leider knapp gegen den an Position 1 gesetzten und späteren Deutschen Meister, Fynn Künkler, geschlagen geben.

U 16 Mädchen: Mit Pia Kranholdt vom TC RW Fulda und Annika Vrbsky von der TSG Bieber Offenbach waren bei den U 16 Mädchen sogar zwei hesssiche Verteter mit von der Partie. Nach längerer Verletzungspause war die Teilnahme von Annika bereits ein toller Erfolg. Annika sowie auch Pia mussten als jüngerer Jahrgang in einem stark besetzten Haupfeld antreten. Für beide Spielerinnen war es ein toll, wieder einmal Wettkampfluft auf nationaler Ebene schnuppern zu können.

U 14 Jungs: Mit Julius Seifert vom TC BW Bad Soden und Neo Niedner waren in der Konkurrenz U 14 Jungen zwei hessische Nachwuchstalente am Start. In der 1. Runde besiegte der aufschlagstarke Seifert Luis Dobelmann nach umkämpften ersten Satz, deutlich mit 7:6, und 6:1. In der 2. Runde lieferte er sich dann ein packendes Duell mit dem an Position 4 gesetzten und späteren Deutschen Meister Philip Florig vom TVA 1860 Aschaffenburg. Nach hartem Kampf und toller Leistung musste er sich mit 4:6 und 5:7 geschlagen geben. Neo Niedner konnte bereits in der 1. Runde einen gesetzten Spieler aus dem Turnier werfen. Gegen Fedor Richter vom TC Grün-Weiß Bayreuth setzte er klar mit 6.4 und 6:3 durch. In der 2. Runde konnte er dann seine starke Leistung bestätigen und gewann nach umkämpfter Partie mit 3:6, 6:4 und 6:4 gegen Jakob Feyen vom TC Friedrichshafen. Im Viertelfinale ging es dann gegen den an Position 1 gesetzten und späteren Vize Deutsche Meister Max Rehberg. Dort hatte Neo dann leider das Nachsehen. Seine tolle Leistung aus dem Einzel konnte er dann aber auch in der Doppelkonkurrenz zeigen. Mit seinem Partner Philip Florig spielte Neo ein ganz starkes Turnier und holte sich den Vize Deutsche Meistertitel.

U 14 Mädchen: Aus hessischer Sicht kann Mara Guth vom TC Bad Vilbel wiedermal auf eine starke Turnierwoche zurückblicken. Im Einzel Mara spielte sich ohne Satzverlust ganz souverän bis in das Finale der U 14 Mädchenkonkurrenz vor. Im Finale musste Sie sich aber leider ihrer Doppelpartnerin und guten Freundin Julia Middendorf (Position 1 gesetzt) geschlagen geben. Dennoch kann Mara mit dem Einzel Vizetitel bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften 2017 absolut zufrieden sein. Mit dem Deutschen Meistertitel im Doppel konnte Mara ihre ohnehinschon erfolgreiche Woche krönen. Mit ihrer Partnerin spielten sie sich souverän durch das Turnier und gewannen im Finale gegen Carolin Himmel und Jana Vanik souverän in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:2.

Der HTV gratuliert allen hessischen Nachwuchstalenten zu ihren tollen Leistungen. Nicht nur im sportlichen Bereich sondern auch in Sachen Fairness war das von allen Beteiligten ganz großes Tennis!

28.11.2017

tennis-nohe Topsin Tennis Versand Deutsche Vermögensberatung